Hilfe bei Sucht-Problemen in leichter Sprache

Vieles was süchtig machen kann, macht auch Spaß.

Sucht-Probleme kommen dann, wenn man etwas zu viel trinkt oder raucht oder einnimmt oder tut.

Und wenn man damit nicht aufhört, obwohl man deswegen Ärger kriegt oder krank wird.

 

Sehr viele Menschen haben Sucht-Probleme.

Meistens sieht man das den Menschen nicht an.

Jeder Erwachsene mit Sucht-Problemen kann Hilfe bei uns kriegen.

Erwachsen ist man ab dem 18. Geburtstag.

Man kann zu uns kommen, wenn man suchtgefährdet ist.   Was das ist, steht hier ⇒

Und man kann zu uns kommen, wenn man suchtkrank ist. Was das ist, steht hier ⇒

Immer beginnt unsere Hilfe mit Beratung.

Auch Angehörige können sich von uns beraten lassen. 

Angehörige sind Verwandte oder Partner.

Suchtkranke brauchen nach der Beratung meistens noch Behandlung. Man nennt das auch Therapie (ausgesprochen: Tärapii)

Beim Antrag dafür helfen wir ihnen.