Angehörigenberatung

Suchterkrankungen betreffen das gesamte System und damit auch die einem Suchtkranken nahestehenden Menschen. Kinder, Eltern, Partner*innen, Kolleg*innen und Freund*nnen. Daher sehen wir es für unsere Aufgabe, auch diesen Menschen Unterstützung anzubieten. Sie können als Angehörige ein oder mehrere Beratungsgespräche in Anspruch nehmen, mit uns Möglichkeiten erarbeiten, den Umgang mit dem Süchtigen / der Sucht zu überdenken und eventuell zu verändern und auch im Bedarfsfalle Unterstützung bei der Suche nach einer Behandlungsmöglichkeit für Sie bekommen.

Angehörigentreff

Nach einer Erstberatung im Einzel-, Paar- oder Familiengespräch empfehlen wir Ihnen den Besuch unseres Angehörigentreffs. Etwa einmal im Monat bieten wir Angehörigen die Möglichkeit zur Information und zum Austausch. Die nächsten Termine für das Angehörigentreff sind 

Freitag, 14. Juni 2019, 16-17 Uhr

Freitag, 12. Juli 2019, 16-17 Uhr

Freitag, 9. August, 16-17 Uhr

Freitag, 20. September 2019, 16-17 Uhr

Freitag, 11. Oktober, 16-17 Uhr

Freitag, 15. November, 16-17 Uhr

Freitag, 6. Dezember, 16-17 Uhr

Bitte beachten Sie dazu die Ankündigung in der rechten Spalte.

Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist ein- oder mehrmalig möglich.

Angehörigen-Selbsthilfe

Um noch besser miteinander ins Gespräch zu kommen, treffen sich Angehörige von Menschen mit Suchtbelastungen auch an den Freitagen, an denen kein Angehörigentreff stattfindet. Die vorherige Teilnahme an der offenen Sprechstunde und/oder dem moderierten Angehörigentreff ist keine Voraussetzung.

Einbezug Angehöriger in die Behandlung

Wenn Sie den Weg aus der Sucht mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin, Ihrer Tochter / Ihrem Sohn / Ihrem Vater / Ihrer Mutter gemeinsam gehen wollen: in der Therapie (Reha) und in der Nachsorge gibt es die Möglichkeit, paar- oder familientherapeutisch über einen längeren Zeitraum unterstützt zu werden.

Sprechen Sie uns an.